Three Stars go to…. MAAEMO!

Very seldom I have been more enthusiastic about a meal, my one and (sadly) only time (so far) at Maaemo in Oktober 2014 was stellar in every respect – fantastic company, chef’s table and an outstanding meal accompanied by great (honestly insane) wines…

So, today, Maaemo received its third star – well deserved and rightly so. So, time to sit back and let my impressions from this meal speak… ENJOY – can’t wait to be back!

It’s authentic, honest, driven by curiosity, telling a story, emotional, and all tastes simply OMG!

MAAEMO welcomes you!
MAAEMO welcomes you!
« 1 of 5 »

Snacks to start with

Nyr from Grandalen farm with vendace roe
Nyr from Grandalen farm with vendace roe
« 1 of 9 »

Savories and sweeties:

Emulsion of raw Norwegian oysters from Bomlo with a mussel an dill sauce
Emulsion of raw Norwegian oysters from Bomlo with a mussel an dill sauce
« 1 of 23 »

 

Maaemo
Schweigaardsgt. 15b
0191 Oslo Norway
Phone:  +47 221 79 969
Web: www.maaemo.no
Mail: booking@maaemo.no
Opening Times:

Monday
Tuesday
Wednesday
Thursday
Friday
Saturday
Sunday
Lunch from





12:00

Dinner from

19:00
19:00
19:00
19:00
19:00

Klaus Erfort – Purism at Its Best

It’s been a long time since I last visited the Gästehaus Erfort in Saarbrücken, and in my view the changes are subtle but nevertheless fundamental. To be sure, the wonderful Saarberg Villa is still a gem, especially in Summer when it allows you to start the meal on the fantastic terrace. Also, the service under mâitre Jerôme Pourchère works seamless but also with great respect for the diner and authentically warm-hearted. But Klaus Erfort himself, despite his other projects like the Hotel Fuchs oder the Schlachthof Brasserie, he is really ‘present’ in the kitchen and has further refined his own style: first and foremost it’s puristic, it is sooo focused that the flavors are razor sharp and one cannot augment or reduce the dish, it’s near perfection.

Gästehaus Erfort
Gästehaus Erfort
The entrance to the villa
« 1 of 2 »

Continue reading

Restaurant Tim Raue – Unique!

I am a fan. Period. I am a big fan of Tim Raue since his days at 44 in the Swissotel, MA in the Adlon complex and now at Restaurant Tim Raue. His cuisine evolved gradually towards a very idiosyncratic cuisine – today, there are few high-end restaurants with this definite style and overall philosophy. In a nutshell, his cuisine is an assemblage of Chinese flavors, Thai aromas and Japanese product philosophy whereas he curtailed the previously sometimes too spicy accents, allowing him to elaborate his intricate sweet-sour dialogues to even greater advantage.

Tim Raue (copyright Wolfgang Stahr)

Continue reading

Gustav – Authentic-Regional and Yummy

Frankfurt – When Milica and Matthias Scheiber announced to open a second restaurant after their first venture Weinsinn turned out to be a tremendous success expectations were clearly high. Despite the fact that bistronomic concepts are still quite rare in German, the Scheibers did not just clone their Weinsinn but opted for a family concept, with the younger brother Gustav being more progressive in design and more down-to-earth in its clearly regional philosophy.

Hello Gustav

Continue reading

OAD Dinner (Top100 European Restaurants)

Some stories are there to be told…

… the PAST: one about my personal history with OAD (Opinionated about Dining)…

… the PRESENT: one about the friendship and professionalism of seven chefs serving the OAD Top100 European Restaurants 2014 diner in Brussels last Monday…

… the FUTURE: and, finally, one about the future of fine dining that already shined through at the OAD diner…

The PAST

When I started to get interested in fine dining in a serious way I came across some forums that discussed the latest trends, shared experiences and gave advice from an international perspective. Among them was Steve Plotnicki’s Opinionated about Dining where I found similar minds to share my passion. It was here that, in 2005, I posted about German fine dining and asked why no-ones writes about the German scene. Steve answered that there is nobody to promote those restaurants and the consensus was that German fine dining was a mere copy of French haute cuisine. So, as a matter of fact my whole blogging mission was born out of this OAD threat as I want to showcase and portrait the German fine dining scene, first on the site highendFOOD (that miraculously now belongs to the you-know-who of the German culinary world) and now under this new endeavor culinary-insights.de.

OAD Top100 European Restaurants.

Continue reading

Amador 2014 – Impressive!

Juan Amador is one of Germany’s greatest chefs. Naturally so, you could think, as he carries three prestigious Michelin stars. But, there is more to it – he is emotional, controversial, thought-provoking and strives for perfection. Moreover, his cooking shows a unique handwriting… Let’s see how he is doing these days….

After the closure of his Langen restaurant, he moved his whole team to Mannheim in August 2011 where he had been operating his second restaurant Amesa. Located in the former Schildkröt area, the restaurant is a bit hidden and only accessible via the Metro parking lot. Entering from there the restaurant is in the left right corner…

Enter the Amador world…

Continue reading

Stellungnahme zur CHEFS NextGeneration 2014

Update vom 22. Mai 2014

Obwohl ich mich mit meiner Stellungnahme vom 07. Mai 2014 in Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Namensnennung bei (Online-)Berichterstattungen befinde, habe ich mich dazu entschieden, bürgerliche sowie Unternehmensnamen und Pseudonyme in dieser Stellungnahme nicht mehr zu nennen bzw. diese zu kürzen, wo ich es für sinnvoll gehalten habe.

Das Blog und die Betreiber von „highendFOOD“ haben viel (berechtigte) Kritik, auch von mir, erfahren – alles weitere werden nun die Staatsanwaltschaften und Gerichte zu klären haben.

Frankfurt am Main, den 07. Mai 2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, insbesondere liebe geschädigte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Chefs – NEXT Generation 2014“ in Berlin!

Mit Bestürzen habe ich die jüngsten Ereignisse um die von der highendFOOD Ltd. initiierte und verantwortete Veranstaltung „CHEFS NextGeneration 2014“ in Berlin verfolgt. Nicht zuletzt diese Ereignisse, die von vielen als „kriminelle Machenschaften“ von „Max V.“ bezeichnet wurden, haben mich als Gründer von „highendFOOD“ zu der jetzigen Stellungnahme veranlasst.

Bereits am 26. November 2012 habe ich mich in meiner damaligen und anliegend beigefügten Pressemitteilung, die an die meisten Sterneköche sowie an die wichtigsten Presseagenturen in Deutschland versandt wurde, von sämtlichen Handlungen Herrn H.’s bzw. „Max V.“ (seinem Pseudonym) unter der geschäftlichen Bezeichnung „highendFOOD“ distanziert.

An dieser Distanzierung halte ich bis heute fest und bekräftige sie hiermit nochmals und ausdrücklich:

Wie viele von Ihnen vielleicht wissen, habe ich das Blog „highendFOOD“ im Juli 2008 gegründet und durch englischsprachige Berichte national sowie international ein gewisses Renommée aufgebaut.

„Max V.“ kontaktierte mich im Jahre 2009 mit dem Anliegen, als Gastautor vereinzelt Beiträge für „highendFOOD“ zu schreiben und hierfür das Blog auf einen eigenen Server seines IT-Unternehmens, der H. GmbH, umzuziehen. Ferner sollte er auf meinen Namen verschiedene URLs registrieren. Die Umstellung auf die Server von Herrn H. erfolgte im Juni 2010.

Mitte des Jahres 2012 machte Herr H. plötzlich Mitspracherechte an „highendFOOD“ geltend, ohne dass diese Rechte jemals vereinbart worden wären. In der dann folgenden Auseinandersetzung ging es unter anderem um das Kooperationsmanagement, um Expertise in der Berichterstattung, um das „Einkaufen“ von Facebook-Fans sowie um die Frage eines „kostenneutralen“ Diners in den Sterne-Restaurants. Einladungen dieser Art lehne ich strikt ab, während „Max V.“ sie offenbar nicht nur billigt sondern sogar beabsichtigt.

Diese Auseinandersetzung gipfelte im Oktober 2012 darin, dass mir sowohl für das Blog als auch für die von mir angelegte Facebook-Seite von „highendFOOD“ sämtliche Zugangs- und Administrationsrechte entzogen und mir damit jegliche Möglichkeit genommen wurde, im Namen von „highendFOOD“ Beiträge oder Stellungnahmen zu verfassen.

Seit Oktober 2012 habe ich keinen Einfluss mehr auf „highendFOOD“, weder im Blog selbst noch auf facebook und auch nicht auf weiteren Social-Media Kanälen. Durch die Information der entsprechenden Stellen habe ich das mir Mögliche getan. Insbesondere möchte ich darauf hinweisen, dass ich in keiner Verbindung zu der von Herrn H. gegründeten highendFOOD Ltd. stehe, die mal in Birmingham, mal in London ihren Geschäftssitz hat.

Im Rahmen der Auseinandersetzung erlangte ich ebenfalls Kenntnis davon, dass sämtliche URLs für „highendFOOD“ nicht – wie vereinbart – auf meinen, sondern auf den Namen „Max V.“ registriert worden waren. Ich bin gerne bereit, mir insoweit den Vorwurf der „Naivität“ gefallen zu lassen, da ich dies hätte früher überprüfen müssen.

Trotz mehrfacher Abmahnungen beendete Herr H. die Marken- und Wettbewerbsverletzung nicht. Eine beantragte einstweilige Verfügung wurde mangels zustellfähiger Anschrift abgelehnt. Aufgrund der in den jüngsten Ereignissen erneut aufgetretenen Unauffindbarkeit des „Max V.“ beziehungsweise von Herrn H. konnte bislang auf juristischem Wege nichts erreicht werden.

Im Oktober 2012 habe ich über meinen Anwalt die Wort-/Bildmarke „highendFOOD“ beim Deutschen Patent- und Markenamt anmelden lassen, um zumindest diese Rechte zu sichern und ggf. weitere Handlungsmöglichkeiten gegen das unsägliche Geschäftsgebaren von „Max V.“ zu haben.

Herr H. hat zu einem etwas späteren Zeitpunkt eine EU-Marke „highendFOOD“ angemeldet und hat im Anschluss daran einen – aus meiner Sicht unbegründeten – Widerspruch gegen die Eintragung meiner Marke erhoben. Eine Entscheidung hierüber steht noch aus.

Ich bedaure die Geschehnisse in Berlin vom 5. Mai 2014 sehr und hoffe, dass alle Beteiligten ihre Ansprüche gegen Herrn H. und die highendFOOD Ltd. durchsetzen können. Nicht nur der materielle Schaden ist immens, auch das Vertrauen in die Foodblogs ist durch das Verhalten von „Max V.“ / der highendFOOD Ltd. schwer beschädigt worden.

Mir ist es ein überaus wichtiges Anliegen, transparent und unbefangen über Restaurantbesuche zu berichten und ich hoffe sehr, dass Sie alle das verloren gegangene Vertrauen in die Zunft der seriös bloggenden „Foodies“ in absehbarer Zeit wieder erlangen können.

Um meinem Anspruch an journalistische Berichterstattung über die Spitzengastronomie anderweitig gerecht zu werden, habe ich meine Aktivitäten seit Anfang des Jahres 2013 in dem Blog „Culinary Insights“ (http://culinary-insights.de) gebündelt, wo sie auch meine bisherigen Berichte finden – die von Herrn H. auf „highendFOOD“ gelöscht wurden.

Sollten Sie Fragen zu den jetzigen Ereignissen oder deren Hintergründe haben, kontaktieren Sie mich gerne. Ich werde die zuständigen Staatsanwaltschaften bei ihren Ermittlungen gegen Herrn H. nach Kräften unterstützen.

Herzliche Grüße aus Frankfurt mit den besten Wünschen,
Prof. Dr. Ingo F. Scheuermann
Schifferstr. 42
60594 Frankfurt / Main
https://www.facebook.com/CulinaryInsights.de
http://culinary-insights.de
ifs@culinary-insights.de

—- Email und Pressemitteilung, versendet am 26.11.2012 —-

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen,

wie einige von Ihnen vielleicht mitbekommen haben, hat sich bei meinem Blog “highendFOOD” in den vergangenen Wochen und Monaten einiges verändert.

Bedauerlicherweise haben diese Veränderungen nicht auf meinen Wunsch hin stattgefunden und daher möchte ich heute die Gelegenheit ergreifen und mich ganz offiziell zu den Geschehnissen äußern: Wie Sie eventuell wissen, habe ich „highendFOOD“ im Juli 2008 gegründet und mich seitdem darum bemüht, auf dieser Plattform analytische und authentische Restaurantberichte zu veröffentlichen – immer mit dem Ziel vor Augen, die deutsche Spitzengastronomie im In- und Ausland bekannter und mit ihren verschiedenen Facetten transparent zu machen.

Leider sind mir als Markeninhaber nun in einer nicht nachvollziehbaren Aktion von Herrn H., der unter dem Pseudonym „Max V.“ schreibt, sämtliche Administrationsrechte für das Blog sowie für die Facebookseite entzogen worden. Die Aktivitäten von Herrn H. entsprechen nicht ansatzweise meinem Verständnis einer qualitativ-hochwertigen, neutralen, authentischen und seriösen Restaurantkritik.

Ich distanziere mich daher in aller Form von den von Herrn H. veröffentlichten Berichten und Fotos auf dem Blog sowie auf Facebook und prüfe derzeit rechtliche Schritte gegen sein Vorgehen.

Ein weit bedeutenderes Anliegen ist es mir jedoch, dass ich parallel all meine Aktivitäten als Restaurantkritiker und Gastrojournalist bündele und in Kürze eine neuen Onlineauftritt launchen werde, um damit meinem Wunsch nach zeitgemäßer Restaurantberichterstattung Rechnung zu tragen. Zum Start dieser Website werde ich mich selbstverständlich wieder bei Ihnen melden.

Für heute bedanke ich mich für Ihr Vertrauen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

Mit den besten Grüßen aus Frankfurt,
Prof. Dr. Ingo Scheuermann

Carmelo Greco – the best Italian ‘place’ in Germania?

Don’t you have that single restaurant where you always feel at home? People taking care of you? Splendid food? Yes, I think everyone of us foodies has that second living room, somehow, somewhere.

Mine is fortunately in Frankfurt, my hometown. It’s an Italian ‘place’, well, Italian in the best sense when it comes to hospitality with natural warmth. It’s Carmelo Greco’s new Ristorante in Sachsenhausen:

Continue reading

Anders Superior – classic but anders (different)!

To be independent is strong urge for young and aspiring chefs, but very often, especially in Germany, the financial obstacles seem to be insurmountable. It’s too well known that high-end restaurants are hardly profitable and that one needs some cross-subsidizing from other sources, be it a regional restaurant, hotel rooms or catering. Some German chefs have even managed to create a personal brand building on their TV presence and popularity – needless to say, the Lafers or Schuhbecks are good chefs but their emphasis is not only on their Michelin-starred outlets.

Anders auf dem Turmberg

Continue reading

Tramin: The Talented Mr Schimkowitsch

Bistronomic restaurants are seldom to be found in Germany – besides the meanwhile established and Michelin-starred Weinsinn and the Schaumahl in Offenbach along with some newer concepts in Berlin the German gastronomic ladder is missing some intermediate steps that could facilitate the climb-up, especially for younger and less experienced but interested diners.

Tramin Exterior

Continue reading