Stellungnahme zur CHEFS NextGeneration 2014

Update vom 22. Mai 2014

Obwohl ich mich mit meiner Stellungnahme vom 07. Mai 2014 in Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Namensnennung bei (Online-)Berichterstattungen befinde, habe ich mich dazu entschieden, bürgerliche sowie Unternehmensnamen und Pseudonyme in dieser Stellungnahme nicht mehr zu nennen bzw. diese zu kürzen, wo ich es für sinnvoll gehalten habe.

Das Blog und die Betreiber von „highendFOOD“ haben viel (berechtigte) Kritik, auch von mir, erfahren – alles weitere werden nun die Staatsanwaltschaften und Gerichte zu klären haben.

Frankfurt am Main, den 07. Mai 2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, insbesondere liebe geschädigte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Chefs – NEXT Generation 2014“ in Berlin!

Mit Bestürzen habe ich die jüngsten Ereignisse um die von der highendFOOD Ltd. initiierte und verantwortete Veranstaltung „CHEFS NextGeneration 2014“ in Berlin verfolgt. Nicht zuletzt diese Ereignisse, die von vielen als „kriminelle Machenschaften“ von „Max V.“ bezeichnet wurden, haben mich als Gründer von „highendFOOD“ zu der jetzigen Stellungnahme veranlasst.

Bereits am 26. November 2012 habe ich mich in meiner damaligen und anliegend beigefügten Pressemitteilung, die an die meisten Sterneköche sowie an die wichtigsten Presseagenturen in Deutschland versandt wurde, von sämtlichen Handlungen Herrn H.’s bzw. „Max V.“ (seinem Pseudonym) unter der geschäftlichen Bezeichnung „highendFOOD“ distanziert.

An dieser Distanzierung halte ich bis heute fest und bekräftige sie hiermit nochmals und ausdrücklich:

Wie viele von Ihnen vielleicht wissen, habe ich das Blog „highendFOOD“ im Juli 2008 gegründet und durch englischsprachige Berichte national sowie international ein gewisses Renommée aufgebaut.

„Max V.“ kontaktierte mich im Jahre 2009 mit dem Anliegen, als Gastautor vereinzelt Beiträge für „highendFOOD“ zu schreiben und hierfür das Blog auf einen eigenen Server seines IT-Unternehmens, der H. GmbH, umzuziehen. Ferner sollte er auf meinen Namen verschiedene URLs registrieren. Die Umstellung auf die Server von Herrn H. erfolgte im Juni 2010.

Mitte des Jahres 2012 machte Herr H. plötzlich Mitspracherechte an „highendFOOD“ geltend, ohne dass diese Rechte jemals vereinbart worden wären. In der dann folgenden Auseinandersetzung ging es unter anderem um das Kooperationsmanagement, um Expertise in der Berichterstattung, um das „Einkaufen“ von Facebook-Fans sowie um die Frage eines „kostenneutralen“ Diners in den Sterne-Restaurants. Einladungen dieser Art lehne ich strikt ab, während „Max V.“ sie offenbar nicht nur billigt sondern sogar beabsichtigt.

Diese Auseinandersetzung gipfelte im Oktober 2012 darin, dass mir sowohl für das Blog als auch für die von mir angelegte Facebook-Seite von „highendFOOD“ sämtliche Zugangs- und Administrationsrechte entzogen und mir damit jegliche Möglichkeit genommen wurde, im Namen von „highendFOOD“ Beiträge oder Stellungnahmen zu verfassen.

Seit Oktober 2012 habe ich keinen Einfluss mehr auf „highendFOOD“, weder im Blog selbst noch auf facebook und auch nicht auf weiteren Social-Media Kanälen. Durch die Information der entsprechenden Stellen habe ich das mir Mögliche getan. Insbesondere möchte ich darauf hinweisen, dass ich in keiner Verbindung zu der von Herrn H. gegründeten highendFOOD Ltd. stehe, die mal in Birmingham, mal in London ihren Geschäftssitz hat.

Im Rahmen der Auseinandersetzung erlangte ich ebenfalls Kenntnis davon, dass sämtliche URLs für „highendFOOD“ nicht – wie vereinbart – auf meinen, sondern auf den Namen „Max V.“ registriert worden waren. Ich bin gerne bereit, mir insoweit den Vorwurf der „Naivität“ gefallen zu lassen, da ich dies hätte früher überprüfen müssen.

Trotz mehrfacher Abmahnungen beendete Herr H. die Marken- und Wettbewerbsverletzung nicht. Eine beantragte einstweilige Verfügung wurde mangels zustellfähiger Anschrift abgelehnt. Aufgrund der in den jüngsten Ereignissen erneut aufgetretenen Unauffindbarkeit des „Max V.“ beziehungsweise von Herrn H. konnte bislang auf juristischem Wege nichts erreicht werden.

Im Oktober 2012 habe ich über meinen Anwalt die Wort-/Bildmarke „highendFOOD“ beim Deutschen Patent- und Markenamt anmelden lassen, um zumindest diese Rechte zu sichern und ggf. weitere Handlungsmöglichkeiten gegen das unsägliche Geschäftsgebaren von „Max V.“ zu haben.

Herr H. hat zu einem etwas späteren Zeitpunkt eine EU-Marke „highendFOOD“ angemeldet und hat im Anschluss daran einen – aus meiner Sicht unbegründeten – Widerspruch gegen die Eintragung meiner Marke erhoben. Eine Entscheidung hierüber steht noch aus.

Ich bedaure die Geschehnisse in Berlin vom 5. Mai 2014 sehr und hoffe, dass alle Beteiligten ihre Ansprüche gegen Herrn H. und die highendFOOD Ltd. durchsetzen können. Nicht nur der materielle Schaden ist immens, auch das Vertrauen in die Foodblogs ist durch das Verhalten von „Max V.“ / der highendFOOD Ltd. schwer beschädigt worden.

Mir ist es ein überaus wichtiges Anliegen, transparent und unbefangen über Restaurantbesuche zu berichten und ich hoffe sehr, dass Sie alle das verloren gegangene Vertrauen in die Zunft der seriös bloggenden „Foodies“ in absehbarer Zeit wieder erlangen können.

Um meinem Anspruch an journalistische Berichterstattung über die Spitzengastronomie anderweitig gerecht zu werden, habe ich meine Aktivitäten seit Anfang des Jahres 2013 in dem Blog „Culinary Insights“ (http://culinary-insights.de) gebündelt, wo sie auch meine bisherigen Berichte finden – die von Herrn H. auf „highendFOOD“ gelöscht wurden.

Sollten Sie Fragen zu den jetzigen Ereignissen oder deren Hintergründe haben, kontaktieren Sie mich gerne. Ich werde die zuständigen Staatsanwaltschaften bei ihren Ermittlungen gegen Herrn H. nach Kräften unterstützen.

Herzliche Grüße aus Frankfurt mit den besten Wünschen,
Prof. Dr. Ingo F. Scheuermann
Schifferstr. 42
60594 Frankfurt / Main
https://www.facebook.com/CulinaryInsights.de
http://culinary-insights.de
ifs@culinary-insights.de

—- Email und Pressemitteilung, versendet am 26.11.2012 —-

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen,

wie einige von Ihnen vielleicht mitbekommen haben, hat sich bei meinem Blog “highendFOOD” in den vergangenen Wochen und Monaten einiges verändert.

Bedauerlicherweise haben diese Veränderungen nicht auf meinen Wunsch hin stattgefunden und daher möchte ich heute die Gelegenheit ergreifen und mich ganz offiziell zu den Geschehnissen äußern: Wie Sie eventuell wissen, habe ich „highendFOOD“ im Juli 2008 gegründet und mich seitdem darum bemüht, auf dieser Plattform analytische und authentische Restaurantberichte zu veröffentlichen – immer mit dem Ziel vor Augen, die deutsche Spitzengastronomie im In- und Ausland bekannter und mit ihren verschiedenen Facetten transparent zu machen.

Leider sind mir als Markeninhaber nun in einer nicht nachvollziehbaren Aktion von Herrn H., der unter dem Pseudonym „Max V.“ schreibt, sämtliche Administrationsrechte für das Blog sowie für die Facebookseite entzogen worden. Die Aktivitäten von Herrn H. entsprechen nicht ansatzweise meinem Verständnis einer qualitativ-hochwertigen, neutralen, authentischen und seriösen Restaurantkritik.

Ich distanziere mich daher in aller Form von den von Herrn H. veröffentlichten Berichten und Fotos auf dem Blog sowie auf Facebook und prüfe derzeit rechtliche Schritte gegen sein Vorgehen.

Ein weit bedeutenderes Anliegen ist es mir jedoch, dass ich parallel all meine Aktivitäten als Restaurantkritiker und Gastrojournalist bündele und in Kürze eine neuen Onlineauftritt launchen werde, um damit meinem Wunsch nach zeitgemäßer Restaurantberichterstattung Rechnung zu tragen. Zum Start dieser Website werde ich mich selbstverständlich wieder bei Ihnen melden.

Für heute bedanke ich mich für Ihr Vertrauen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

Mit den besten Grüßen aus Frankfurt,
Prof. Dr. Ingo Scheuermann

Comments

comments

One thought on “Stellungnahme zur CHEFS NextGeneration 2014

  1. Lieber Herr Scheuermann,
    vielen Dank für die Aufklärung, es lichten sich weitere Fakten die ich noch nicht kannte.
    Viel unglaublicher finde ich allerdings, wie lange das Spielchen so gehen musste…denn irgendwie wusste jeder etwas…nur hat keiner was dagegen unternommen. Bis gestern kannte ich nicht mal seinen richtigen Namen….wie auch immer….wer solch komplexe Konstrukte aufbaut muss zeitnah mal drüber fallen…
    Liebe Grüße aus Bangkok,
    Dirk / GB

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *